Back to the roots

Die renaturierte Isar als Naherholungsgebiet


 

Die Isar

Herz der Stadt und Lieblingsort vieler Münchner: Der in den Alpen entspringende und mitten durch die Stadt verlaufende Fluss ist eine Attraktion. Die Grünanlagen und Kiesbänke entlang der Isar laden zum Spazierengehen, Radfahren, Sonnenbaden oder Grillen ein. Beschilderte Grillzonen – vom Flaucher bis zur südlichen Stadtgrenze – locken an warmen Sommerabenden hunderte BBQ-Fans und Picknick-Liebhaber an das Flussufer.

Für ein erträgliches Miteinander und um Schäden an dem schönen Natur- und Erholungsraum zu vermeiden, sollten ein paar einfache Grillregeln beachtet werden:

  • Nur auf den Kiesbänken grillen
  • Sicherheitsabstand zu trockenen Grasflächen und
    Bäumen einhalten
  • Müll und Grillrückstände entsorgen
  • Keine Bodenfeuer

Immer mehr Initiativen, wie zum Beispiel die Kampagne www.deine-isar.de, setzen sich dafür ein, die Isar so natürlich und sauber wie nur irgendwie möglich zu halten.

Die Isar verfügt über eine hervorragende Wasserqualität, weswegen das Baden in ihr völlig unbedenklich ist. Man darf aber nicht vergessen, dass sie ihrem Namen – die „Reissende“ – alle Ehre macht und ein reißender und kühler Alpenfluss ist.

Erfrischung spenden auch die Trinkwasserbrunnen der SWM im Flaucherbereich („Meerkuh“ an der Brudermühlbrücke und Trinkbrunnen in den Freizeitanlagen), an denen man sich gratis mit frischem Wasser versorgen kann.

Ohne Ampeln raus aus der Stadt

Viele Münchner wollen am Wochenende oder an Feiertagen raus ins Grüne, um etwas zu erleben. Zwei besonders beliebte Ziele sind beispielsweise die Biergärten „Waldwirtschaft“ im Süden oder der „Aumeister“ im Norden. Am schnellsten und schönsten kommt man mit dem Fahrrad zum Ziel, da einen auf dem Radweg entlang der Isar keine einzige Ampel stoppt.