Der Fahrkartenautomat in Bus oder Tram funktioniert nicht?

In diesem Fall darf man bis zum nächsten Knotenpunkt mit personenbedientem Verkauf oder Fahrkartenautomaten fahren und sich dann dort eine Fahrkarte kaufen. Bei einer Kontrolle muss allerdings die Automatennummer des defekten Gerätes angegeben werden.

Was ist die MVG Garantie?

Die MVG tut alles, um jeden schnell und pünktlich ans Ziel zu bringen. Natürlich kann es aber passieren, dass mal etwas nicht wie geplant funktioniert. Sollte ein Fahrzeug mehr als 20 Minuten Verspätung haben, erstattet die MVG den Wert einer Single-Tageskarte aufs Konto. Sollte man aufgrund einer von der MVG verursachten Verspätung seinen Anschluss verpassen, erstattet sie Taxikosten bis 25 Euro! Dies gilt für die U-Bahn-, Trambahn- und Buslinien der MVG. Bei Stau, extremen Wettersituationen, Falschparkern, Unfall, Streik oder anderen unvorhersehbaren Ereignissen erfolgt aber keine Erstattung.

Bei Fragen zur MVG Garantie hilft die Hotline unter 0800 344 22 66 00 weiter.

Wo bekomme ich meine verlorenen Sachen wieder?

Es passiert immer wieder, dass man etwas im Bus oder der Bahn liegen lässt. Dann sollte man sich so schnell wie möglich an das genutzte Verkehrsunternehmen wenden. Fundsachen aus U-Bahnen, Trambahnen und Bussen werden im Fundbüro der MVG in der Elsenheimerstraße 61 gelagert. Ob eigene verlorene Sachen dabei sind, erfährt man unter 0800 344 22 66 00 oder www.mvg.de/services/fahrgastservice/fundbuero.

Fundsachen aus S-Bahnen und Regionalzügen der DB werden sieben Tage an der Fundstelle für Verluste im Münchner Hauptbahnhof aufbewahrt, diese ist telefonisch unter 089 1308-6664 erreichbar.

Was passiert, wenn man kein Ticket hat?

Zunächst einmal ist Schwarzfahren teuer, es kostet nämlich ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro. Nach maximal drei Schwarzfahrten droht dann noch eine Anzeige wegen Erschleichung von Leistungen.

 

Mit DB-Tickets im Münchner Nahverkehr?

Beim Kauf von Zugtickets kann die Option City-Ticket, die bei BahnCard-Fahrscheinen schon enthalten ist, oder City mobil dazu gebucht werden. Damit kann man dann auch den Innenraum des MVV-Netzes nutzen. Ebenso kann das Bayern-Ticket und das Schönes-Wochenende-Ticket im öffentlichen Nahverkehr und in den Verbundverkehrsmitteln anderer Verkehrsverbünde sowie in fast allen Linienbussen in Bayern genutzt werden.

Warum kann man sein Radl nicht rund um die Uhr im ÖPNV mitnehmen?

Die Sperrzeiten für Fahrräder haben einen guten Grund, nämlich ausreichend Platz für Fahrgäste. Gerade zu den Hauptverkehrszeiten soll dieser für die Fahrgäste sichergestellt sein, damit alle bequem ans Ziel kommen.

Gibt es in der Münchner U- und S-Bahn ein Alkoholverbot?

Seit Dezember 2011 ist der Konsum von Alkohol in S-Bahnen verboten. In den Münchner U-Bahnen und allen anderen Verkehrsmitteln der MVG gilt das schon seit Mitte 2009. Und mal ehrlich, es gibt ja auch bessere Orte für ein gepflegtes Bier.

Hat man in allen U- und S-Bahnstationen Handyempfang?

Alle unterirdischen U-Bahnhöfe im Münchner Stadtgebiet und etwa 80 Kilometer Tunnelstrecke sind mit Sende- und Empfangsanlagen versorgt. Die Münchner Fahrgäste können hier also durchgehend telefonieren und surfen.

Gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen MVG und MVV?

Ja, den gibt es. Der MVV ist der Verkehrsverbund und damit für die Tarifgestaltung im gesamten MVV-Gebiet verantwortlich. Die MVG ist die Betreiberin von U-Bahn, Bus und Tram in München und größter Partner im Verbund. Die S-Bahnen werden von der Deutschen Bahn, DB Regio AG, betrieben.